AKTUELLES

ZURÜCK

Unsere Windenergieanlagen bekommen „Flügel“

15. November 2017 / Gaildorf

Bei traumhaftem Wetter wurden in Gaildorf am 15.11. nun auch die Blätter der WEA 4 gezogen und montiert.
Mit einer Blattlänge von mehr als 65 Metern überschreitet der gesamte Rotordurchmesser dieser Anlagen des Typs GE 3.4 die Länge eines Fußballfeldes. Bereits zwei Anlagen werden Mitte Dezember mit der Ernte des Windes starten und uns mit elektrischer Energie versorgen.

Der Turmdrehkran steht in 40 Metern Höhe auf dem Wasserspeicher. Der Abbau des Turmdrehkrans erfolgt mit dem Liebherr-Kran LTM 11200-9.1, einem der größten Mobilkräne der Welt.
Vorne an der eckigen Gondel ist die sogenannte Rotornabe befestigt, an diese werden die Rotorblätter angedockt. Das Blatt wird in waagrechter Position langsam hochgezogen. Diese Aktion dauert etwa 30 Minuten und ist nur bei guten Witterungsbedingungen durchführbar, so muss die Windstärke unter 5 Metern pro Sekunde liegen.
Um den zweiten Flügel montieren zu können, muss die die Nabe nach erfolgter Montage des ersten Blattes um 120° gedreht werden. Oben auf der Windanlage sind zwei Lampen für die Flugsicherung, ein Sichtweitenmessgerät, sowie Messeinrichtungen für Windstärke und Windrichtung montiert.
Das Unterbecken im Tal nimmt derweil weiter Form an.